4:4 – Erste punktet im Abstiegskampf

Am achten Spieltag der Verbandsklasse ereignete sich beim Duell gegen die zweite Mannschaft von Weiße Dame Borbeck wenig Berichtenswertes. Den Gästen aus Essen reichte ein Mannschaftspunkt, um auch die letzten theoretischen Abstiegssorgen zu beseitigen, wir waren als Außenseiter etwas risikoscheu und so kam es, dass man sich an allen acht Brettern früh auf Remis einigte. Durch den erwarteten Sieg von Oberhausen gegen den Tabellenletzten Mülheim haben wir unser Schicksal nun zwar nicht mehr selbst in der Hand, im Vergleich zu Oberhausen aber den vermeintlich leichteren Gegner im letzten Spiel.

Die Ausgangslage war wie beschrieben recht einfach: Borbeck hatte vor dem Spieltag 7 Punkte auf dem Konto und damit 3 Punkte mehr als wir und 4 Punkte mehr als Oberhausen und Bochum. Dass noch zwei der genannten Mannschaften an Borbeck vorbeiziehen würden, war bereits mehr als unwahrscheinlich, aber eben theoretisch noch möglich. Uns plagten dagegen wesentlich akutere Abstiegssorgen. Nach der deutlichen Niederlage gegen den Dortmunder SV standen wir zwar immer noch auf einem Nicht-Abstiegsplatz, hatten aber mit Oberhausen und Bochum gleich zwei Konkurrenten im Nacken (wobei letztere im vorgezogenen Spiel gegen Dortmund bereits verloren hatten und somit schon feststand, dass sie uns heute nicht würden überholen können). Vor dem Spieltag hatten wir gehofft, den Essener Gästen nominell ebenbürtig zu sein, jedoch waren aufgrund des Ferienbeginns mit Peter Spillmann, Frank Block und Frank Stubbe gleich drei unserer Spieler im Urlaub. Glücklicherweise konnten wir mit Joachim Mallach am achten Brett einen spielstarken Ersatzmann aufbieten. Unsere Gegner hatten zwar auch einige Ausfälle zu verzeichnen, konnten diese aber insbesondere an Brett 6 und 7, wo sie klar favorisiert waren, hochkarätig ersetzen. Die Aufstellung trug also nicht unbedingt zu großem Optimismus bei.

Der Spielverlauf ist wie erwähnt schnell erzählt. Innerhalb von kurzer Zeit einigte man sich an allen acht Brettern auf Remis, wodurch das Spiel mit einem 4:4-Unentschieden endete. Die Aufstellungen:

Br. Rangnr. SC Recklinghausen Altstadt 1 Rangnr. Weiße Dame Borbeck 2 4:4
1 1 Glahn, Michael 9 Kindermann, Carsten ½:½
2 2 Wernitz, Albert 10 Klasmeier, Hartmut ½:½
3 5 Kotlar, Alfred 11 Kalkhoff, Thomas ½:½
4 6 Wernitz, Peter 12 Isdepski, Marcus ½:½
5 7 Samisch, Romuald 13 Kalkhoff, Andreas ½:½
6 1001 Mayeres, Hans-Christian 2001 Pötter, Clemens ½:½
7 1002 Grothuesmann, Heinz 18 Strauß, Dirk ½:½
8 2001 Mallach, Heinz-Joachim 3001 Ranz, Marcel ½:½

Durch den zeitgleichen 5:3-Sieg über Mülheim-Nord haben sich die Oberhausener den Nichtabstiegsplatz von uns zurückerobert. Borbeck darf nun auch offiziell den Klassenerhalt feiern. Der SC an der Uni Bochum verlor im vorgezogenen Spiel gegen den Dortmunder SV mit 2,5:5,5 und bleibt auf dem vorletzten Rang hängen. In den Duellen der oberen Tabellenhälfte trennten sich Ahlen und Castrop 4:4, während Horst-Emscher zum Duell bei Brackel anscheinend gar nicht antrat (vielleicht die Zeitumstellung oder Personalnot aufgrund des Ferienbeginns?) und kampflos 0:8 verlor. Die Tabelle im Überblick:

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Sp + = MP BP
1 Dortmunder SV 1 ** 5,0 4,0 4,5 4,5 5,0 7,0 5,5 6,0 8 7 1 0 15 41.5
2 SF Brackel 3 3,0 ** 4,5 4,0 8,0 5,5 5,0 6,0 6,0 8 6 1 1 13 42.0
3 SV Castrop-Rauxel 2 4,0 3,5 ** 4,0 5,0 4,0 5,0 4,5 5,0 8 4 3 1 11 35.0
3 SV Ahlen 2 3,5 4,0 4,0 ** 4,0 4,5 4,5 6,0 4,5 8 4 3 1 11 35.0
5 SV Horst-Emscher 2 3,5 0,0 3,0 ** 5,0 4,5 5,5 4,0 4,5 8 4 1 3 9 30.0
6 Weiße Dame Borbeck 2 2,5 4,0 4,0 3,0 ** 4,0 4,0 5,0 5,0 8 2 4 2 8 31.5
7 Oberhausener SV 3 3,0 3,0 3,5 3,5 4,0 ** 3,5 5,0 5,0 8 2 1 5 5 30.5
8 SC Recklinghausen Altstadt 1 1,0 2,0 3,0 3,5 2,5 4,0 4,5 ** 5,0 8 2 1 5 5 25.5
9 SC an der Uni Bochum 1 2,5 3,5 2,0 4,0 3,0 3,0 3,0 ** 5,0 8 1 1 6 3 26.0
10 SV Mülheim-Nord 5 2,0 2,0 3,0 3,5 3,5 3,0 3,0 3,0 ** 8 0 0 8 0 23.0

 

Die meisten Entscheidungen scheinen bereits gefallen. Mülheim-Nord stand bereits vor dem Spieltag als erster Absteiger fest. Den SC an der Uni Bochum kann nur noch ein Wunder – in Form von deutlichen Niederlagen von Oberhausen und Altstadt und eines gleichzeitigen hohen Sieges der Bochumer beim Tabellenzweiten aus Brackel – retten. Spannend wird das Fernduell zwischen Oberhausen und uns. Oberhausen befindet sich nun in der Situation, dass sie den Klassenerhalt aus eigener Kraft erreichen können, da sie einen deutlichen Brettpunkt-Vorsprung vorweisen können. Mit einem Sieg über Mülheim könnten wir sie aber stark unter Druck setzen, da sie mit dem Tabellendritten Castrop einen schweren Gegner vor der Brust haben. Sollte Castrop dieses Spiel gewinnen, könnte uns sogar ein Unentschieden reichen, aber auf so viel Spekulation sollten wir es natürlich nicht ankommen lassen und daher alles daran setzen, das letzte Spiel zu gewinnen. An der Tabellenspitze scheint die Lage weniger spannend zu sein. Der Dortmunder SV steht als erster Aufsteiger definitiv fest. Den Spitzenplatz könnten sie zwar theoretisch noch an Brackel verlieren, dazu müssten sie aber gegen Borbeck verlieren. Brackel wiederum könnte den zweiten Platz noch an Castrop oder Ahlen verlieren, hat aber 2 Mannschaftspunkte und ganze 7 Brettpunkte Vorsprung und wird sich den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen. Für Castrop und Ahlen geht es also praktisch um nicht mehr viel (was die Castroper hoffentlich nicht davon abhält, unserem direkten Konkurrenten ein Bein zu stellen 😉 ). Horst-Emscher hat durch die kampflose Niederlage gegen Brackel sämtliche Aufstiegshoffnungen verspielt und befindet sich nun im Niemandsland der Tabelle, ebenso wie unser heutiger Gegner Borbeck.

Die letzte und entscheidende Runde findet am 26.04. statt – für uns geht die Reise dann nach Mülheim.

Dieser Beitrag wurde unter 1. Mannschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.