Die Zweite kann doch noch gewinnen

In der 1. Bezirksklasse empfingen wir am Sonntag in der 6. Runde im Kolpinghaus unseren Nachbarverein Recklinghäuser SG Läufer-Ost 3.

Am 6. Brett spielten Udo Wickenfeld gegen Siegfried Galland die Hauptvariante des Damengambit. Nach 2 1/2 Stunden einigten sich beide Akteure nach dem 20. Zug von Weiß in ausgeglichener Stellung auf Remis.

Horst Stubbe und Florian Bruder spielten am 4. Brett eine Französische Partie. So sehr sich Florian auch bemühte, konnte er sich gegen die gefestigte Stellung von Horst keine positionellen Vorteile erarbeiten. Die Punkteteilung war das gerechte Ergebnis.

Am 5. Brett wählte Daniel Schedlbauer gegen unseren Mannschaftsführer York Redeker mit dem Eröffnungszug b4 Orang-Utan. Im Mittelspiel erreichte Weiß aufgrund seiner Bauernstellung die besseren Aussichten. Gegen zwei verbundene Freibauern konnte sich York ohne Materialverlust nicht mehr verteidigen und gab auf.

Die zwischenzeitliche Gästeführung von 2 : 1 Brettpunkten konnte Joschka Littmann als Ersatzspieler am 8. Brett gegen den um 370 DWZ-Punkte nominell stärkeren Thomas Lindemann nach kurzer Zeit ausgleichen. In einer interessanten Englischen Partie konnte sich Joschka wesentliche positionelle Stellungsvorteile erarbeiten. Im 18. Zug gewann er die Qualität durch 18. Lf4 x Tb8. Durch genaues Spiel behielt er die Vorteile, so dass ihm sein Gegenüber nach dem 44. Zug zum Sieg gratulieren musste. Danke Joschka, dass du schon wieder eingesprungen bist!

Angelika Roh spielte am 3. Brett mit den schwarzen Steinen gegen Nicolas Hofmann in einer englischen Variante. Es war eine hart umkämpfte Partie, in der Angelika gewohnt zäh und ausdauernd spielte. Das Unentschieden (nach 55 Zügen) war insgesamt leistungsgerecht.

In der Partie Heinz Kwiatkowski gegen Renata Spyra kam die Philidor-Verteidigung aufs Brett. Dem druckvollen Spiel seiner Gegnerin hatte Heinz im Endspiel nichts entgegen zu setzen.

RSG Läufer-Ost 3 führte mit 3,5 : 2,5 Brettpunkten.

Es war schon nach 17:00 Uhr und jetzt wurde nur noch an den beiden Spitzenbrettern gekämpft. Alfred Kotlar konnte am 1. Brett in einer spannenden Partie mit den schwarzen Steinen gegen Roland Mecklenburg das Ergebnis wieder ausgleichen, nachdem sein c-Bauer (auf c2) von der gegnerischen Verteidigung nicht mehr aufzuhalten war.

Jetzt wurde am 2. Brett der Ausgang des Mannschaftskampfes entschieden. Heinz Langenfeld spielte gegen Karl-Heinz Bleich. Nach der Variante befragt sagte mir Karl-Heinz, dass er gern die Russische Verteidigung gespielt hätte. Aber nach 1. e4  e5; 2. Sf3  Sf6 hat Heinz Langenfeld mit 3. Sc3 fortgesetzt, sodass diese Variante nicht mehr möglich war. Im Mittelspiel hat Heinz Mut und Geschick bewiesen. Er tauschte seine Dame gegen die gegnerischen Türme und erreichte Raumvorteil und Initiative. Als der gegnerische König die Grundreihe über 46. ….Kh7, 48. ….Kg6, 50. ….Kg5, 51. ….Kh4 verliess wurde ihm in 53. …Kg5 ein geschickt konstruiertes Mattnetz zum Verhängnis!

Der Mannschaftskampf endete um 18:35 Uhr.

Ergebnis Mannschaftskampf: SC RE-Altstadt 2    ./.   RSG Läufer-Ost 3      4,5 : 3,5

Natürlich hat der Sieg gegen RSG Läufer-Ost 3 alle überrascht. Nach unserem enttäuschenden Mannschaftergebnis gegen SV Königsspringer Haltern 3 (4 : 4) war damit überhaupt nicht zu rechnen. Die Mannschaft hat am Sonntag ihr wahres Gesicht gezeigt! Sie kann deutlich mehr, als Tabellenletzter zu sein.

Ich danke allen in der Mannschaft für den sportlichen Willen und die Moral. Mit diesem Erfolg haben wir die beiden Abstiegsränge verlassen; der Klassenerhalt ist damit aber längst noch nicht geschafft.

In der 7. Runde am 2.3.2014 fahren wir zum Tabellenführer SV Datteln 1.

Zum Ergebnisportal

Dieser Beitrag wurde unter 2. Mannschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.