Stefan Wickenfeld ist Recklinghäuser Stadtblitzmeister 2016

re_stadt_blitzDie Fachschaft Schach Recklinghausen lud alle Mitglieder eines Recklinghäuser Schachvereins sowie alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Recklinghausen zur Stadtblitzmeisterschaft 2016 in die gute Stube von Recklinghausen Süd, ins Bürgerhaus Süd, ein. Die Räumlichkeiten und die Spielbedingungen sind dort für ein solches Turnier ausgezeichnet. Ausrichter des Turniers waren der Schachclub Recklinghausen Altstadt 06 e.V. und der SV Springer Recklinghausen-Süd.

17 Akteure schrieben sich in die Teilnehmerliste ein und wollten dabei sein unter dem Motto „Recklinghausen blitzt“. 7 Spieler hatten eine Turnierwertzahl (nach ELO) von mehr als 2000, unter ihnen die Fidemeisterin Jevgenija Leveikina vom SK Sodingen/Castrop, weitere 4 Spieler über 1800 TWZ. Zwei Spieler waren ohne Vereinszugehörigkeit, was mich persönlich sehr gefreut hat. O-Ton Peter Trzaska: „Ein starkes Feld“! Turnierleiter Franz Schulze Bisping hatte jetzt alle Hände voll zu tun. Über den Spielmodus ließ er die Teilnehmer durch Abstimmung selber entscheiden. Die Mehrheit entschied sich für „Jeder gegen Jeden“. Das Mammutprogramm also. Jeder hatte einmal „spielfrei“, musste aber mit  wechselnden Farben 16 Mal an die Bretter.  Die Bedenkzeit war 5 Minuten je Spieler und Partie.

Einen wirklichen Turnierfavoriten konnte man nicht ausmachen. Lange Zeit führte der Altstädter Mark Kusnetsov das Feld an. Die ersten 7 Runden siegte er überlegen. In der 8. Runde remisierte er mit den weissen Steinen gegen den starken Edgar Ribbeheger vom SK Sodingen/Castrop. In der 10. Runde verlor er gegen seinen Altstädter Vereinskameraden Michael Glahn. In der 14. Runde musste Mark gegen den vereinslosen Rainer Dohrn noch einmal in ein Remis einwilligen. Nach Turnierende hatte Mark Kusnetsov 14 Punkte (13 Siege, 2 Remisen, 1 Niederlage). Auf den Fersen von Mark war der Setzranglistenerste Stefan Wickenfeld vom SK Sodingen/Castrop, der auf mich etwas unkonzentriert wirkte. Er erreichte ebenfalls 14 Punkte bei 2 Niederlagen, gegen den Süder Ralf Callenberg und eben Mark Kusnetsov.

Die Turnierwertung sieht bei Punktgleichheit einen Stichkampf um den Turniersieg vor. Es müssen zwei Partien gespielt werden. Und jetzt wurde es richtig spannend! Stefan Wickenfeld danach: „Mark hat mich in der ersten Stichkampfpartie am Königsflügel völlig überspielt und zwei Bauern gewonnen. Durch eine starke Verteidigung und einige Komplikationen bei beiderseitiger Zeitnot konnte ich das Endspiel noch Remis halten. Mark stellte leider in der zweiten Stichkampfpartie im frühen Mittelspiel seine Dame ein und verlor so den Stichkampf um den Titel“. So resümierte auch Turnierleiter Franz Schulze Bisping später: „…Stefan Wickenfeld gewann den Stichkampf gegen Mark Kusnetsov, als er die 1. Partie noch remis halten konnte und Mark in der 2. Partie die Dame einstellte“.

Herzlichen Glückwunsch an den Recklinghäuser Stadtblitzmeister 2016 Stefan Wickenfeld. Er gewann sicherlich etwas glücklich, aber nicht unverdient. Ein großes Lob an den Altstädter Mark Kusnetsov, der ein super Blitzturnier spielte.

Den dritten Podestplatz erreichte die Fidemeisterin Jevgenija Leveikina (SK Sodingen/Castrop) mit 12,5 Punkten. Auf Rang 4 kam Martin Herud (RSG Läufer-Ost) mit 11,0 Punkten, gefolgt von Rainer Dohrn mit 10,5 Punkten. Auf den 6. Platz kam Peter Trzaska (Altstadt 06) mit 10,0 Punkten.

Allen Akteuren sage ich einen herzlichen Dank für ihre Teilnahme und ihre sportlichen Anstrengungen. Euch ist es zu verdanken, dass wir eine spannende und jederzeit gutklassige Stadtblitzmeisterschaft erlebt haben. Herzlichen Dank auch an Franz Schulze Bisping für die gute Turnierleitung und die Übersendung der Turnierergebnisse.

Zur Abschlusstabelle:  RE-Blitz 2016-TeilRang-R17

Foto: Heinz-Werner Lange

Foto: Heinz-Werner Lange

Foto: Heinz-Werner Lange

Foto: Heinz-Werner Lange

Fotos: Privat

Fotos: Privat

100_6918 100_6916 100_6915 100_6914 100_6912 100_6911 100_6905 100_6904100_6925 100_6923100_6927

Dieser Beitrag wurde unter Turniere abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Stefan Wickenfeld ist Recklinghäuser Stadtblitzmeister 2016

  1. Jennifer Wickenfeld sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an Stefan, zum Turniersieg!
    Du hast mal wieder bewiesen, dass du auch im Stichkampf irgendwie die Nerven behalten kannst!
    Ein Lob für den gut geschriebenen Bericht und die treffenden Bilder!
    Das Blitzturnier hat anscheinend sehr viel Spaß gemacht.
    Beste Grüße
    Jennifer und Stefan

  2. Michael Glahn sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an Stefan und danke für den ausführlichen Bericht!

    Trotzdem eine kleine Korrektur zum Turnierverlauf:
    Mark hat nicht nur die ersten sieben sondern die ersten elf oder zwölf Runden gewinnen können. Das Remis gegen Edgar Ribbeheger und die Niederlage gegen mich erfolgten unmittelbar nacheinander, ich glaube in der 13. und 14. Runde. Das Remis gegen Rainer Dohrn gab es fast ganz am Ende.

    Fazit aus Altstädter Sicht: Starke Leistung von Mark, aber natürlich sehr ärgerlich, dass er den klaren Vorsprung und die optimale Stellung im Stichkampf nicht nutzen konnte. Peter, ich und Dmitrij waren auf den Plätzen 6, 8 und 10 wahrscheinlich alle nicht ganz zufrieden. Ich habe an dem Abend aber auch grauenhaft gespielt und nicht mehr verdient gehabt. Die Platzierungen von Heinz, Christian und Klaus habe ich gerade nicht im Kopf. Wo ist denn die Abschlusstabelle?

  3. Udo Wickenfeld sagt:

    Der Link zur Abschlusstabelle befindet sich jetzt unterhalb des Berichtes (war zuvor unterhalb der Fotos!).
    Bei der Benennung der Spielrunden habe ich mich an die Turnierdokumentation von Franz gehalten. Demnach war in der 10. Runde die Paarung Mark Kusnetsov gegen Michael Glahn 0 : 1. Sollte das wegen des Rutschsystems durcheinander gekommen sein, so bitte ich das zu entschuldigen.

  4. Pingback: Stefan Wickenfeld gewinnt die Recklinghäuser Stadtmeisterschaft im Blitzschach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.