Altstadt I wird Favoritenrolle erneut gerecht

Die erste Mannschaft hat im zweiten Spiel den zweiten Sieg eingefahren. Im ersten Auswärtsspiel der Saison wurde die dritte Mannschaft des SV Erkenschwick mit 5,5:2,5 geschlagen. Hierbei ging man zunächst durch einen kampflosen Punkt in Führung, ehe der Sieg durch drei Weiß-Siege und drei Remisen unter Dach und Fach gebracht wurde. Eine Partie ging verloren.

Wie schon beim ersten Saisonspiel gegen Sodingen III trat man auch bei Erkenschwick III als Favorit an. Obwohl mit Frank Block und Peter Wernitz zwei zuverlässige Stammspieler fehlten, war man DWZ-mäßig an jedem einzelnen Brett im Vorteil. Doch zur Führung war zunächst gar keine spielerische Überlegenheit notwendig. Frank Stubbe profitierte an Brett 8 vom Nicht-Erscheinen seiner Gegnerin und siegte kampflos. Die anderen Spieler kamen ordentlich aus den Startlöchern und so verließ sich Heinz Grothuesmann auf die Mannschaftskollegen und steuerte an Brett 6 ein Kurzremis gegen Dinar Abulhanov bei. Die Situation an den anderen Brettern war positiv für Altstadt. Mein Gegner an Brett 1, Florian Schicktanz, wählte eine seltene Variante der französischen Verteidigung. Ich holte mir hier etwas voreilig einen Bauern ab – ein Fehler, den mein Gegner zum Glück ungestraft ließ und mir einen gesunden Mehrbauern verschaffte. Harald van de Weyer, Gegner von Joachim Mallach an Brett 5, wählte Albin’s Gegengambit, konnte für den geopferten Bauern aber kein zwingendes Gegenspiel erlangen. Albert Wernitz an Brett 2 (gegen Hans Truszkowski), Romuald Samisch an Brett 3 (gegen Martin Stratmann) und Joachim Bremer an Brett 4 (gegen Armin Gasper) waren ebenfalls ordentlich aus der Eröffnung gekommen. Einzig Christian Mayeres hatte an Brett 7 einige Probleme mit seinem Gegner Günter Strozewski. Letzterer hatte eine Figur für drei Bauern geopfert und dafür einen starken Königsangriff erhalten.

Bereits nach zwei Stunden konnte die Führung dann kurzzeitig ausgebaut werden. Joachim M. hatte zusätzlich zum Bauern eine Figur gewinnen können, als der gegnerischen Dame die Felder ausgingen. Sein Gegner wollte sich nicht mehr quälen lassen und gab auf. Doch wenige Zeit später war der alte Abstand wieder hergestellt. Christian konnte dem großen Druck nicht mehr Stand halten und musste kapitulieren. Anschließend einigte sich Joachim B. in einer relativ ereignislosen Partie mit seinem Gegner auf ein Remis.

Es stand also 3:2, die Partien an den ersten drei Brettern liefen noch. Und hier mussten mindestens 1,5 Punkte zum Mannschaftssieg her. Doch es sah weiterhin gut aus. Ich hatte meinen frühen materiellen Vorteil behalten, dem gegnerischen Turm standen auf meiner Seite Läufer und Springer gegenüber und Romualds Gegner hatte in nachteiliger Stellung eine taktische Abwicklung übersehen und eine Figur verloren. Albert warf alles nach vorne, es zeichnete sich aber bereits ab, dass der Angriff am Königsflügel nicht für einen vollen Punkt reichen würde. Als Romuald seinen Gegner wenige Zeit später kurz vorm Matt hatte und dieser aufgab, stellte auch Albert seine Bemühungen ein und bot mit Blick auf das Mannschaftsergebnis Remis. Sein Gegner hatte selbst keine aktiven Züge und musste einwilligen. Der Mannschaftssieg war damit perfekt. Wie schon beim ersten Saisonspiel mühte ich mich auch diesmal am längsten ab, konnte den Material-Vorteil aber letztlich zum Sieg und damit zum 5,5:2,5-Entstand durchbringen.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Br. Rangnr. SV Erkenschwick 3 Rangnr. SC Recklinghausen Altstadt 1 2,5:5,5
1 17 Schicktanz, Florian 1 Glahn, Michael 0:1
2 18 Truszkowski, Hans 4 Wernitz, Albert ½:½
3 19 Stratmann, Martin 6 Samisch, Romuald 0:1
4 20 Gasper, Armin 7 Bremer, Joachim ½:½
5 21 van de Weyer, Harald 8 Mallach, Heinz-Joachim 0:1
6 22 Abulhanov, Dinar 1002 Grothuesmann, Heinz ½:½
7 23 Strozewski, Günter 1003 Mayeres, Hans-Christian 1:0
8 24 Schulz, Angelika 1004 Stubbe, Frank -:+

 

In der nach wie vor wenig aussagekräftigen Tabelle haben wir nun mit einem halben Brettpunkt Vorsprung auf Waltrop die Spitze übernommen. Waltrop hat sich gegen  Sodingen III mit dem gleichen Ergebnis wie wir am ersten Spieltag (6:2) durchgesetzt. Überraschend verloren hat Aufstiegskandidat Drewer. Die Marler, die bereits in der letzten Saison in einigen Spielen weit unter ihren Möglichkeiten spielten (leider nicht gegen uns…), unterlagen bei unserem nächsten Gegner Constantin Herne knapp mit 3,5:4,5. Wir sollten also gewarnt sein. Im Recklinghäuser Stadt-Duell siegte Süd gegen die zweite Mannschaft von Ost mit 4,5:3,5. Den höchsten Sieg des Spieltags feierte Unser Fritz II mit einem 6,5:1,5 gegen Castrop-Rauxel III. Für Altstadt I gehts am 17.11. mit einem Heimspiel weiter. Gegner ist wie erwähnt Constantin Herne.

Bericht von Michael Glahn

Dieser Beitrag wurde unter 1. Mannschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.