Recklinghausen entscheidet Freundschaftskampf gegen Dordrecht für sich

Organisator Udo Wickenfeld überreicht den Pokal zur Erinnerung an die Partnerschaft an Ben Sitton als Vertreter des Schaakclub Dordrecht

Organisator Udo Wickenfeld überreicht den Pokal zur Erinnerung an die Partnerschaft an Ben Sitton als Vertreter des Schaakclub Dordrecht

Am Samstag fand der lange angekündigte freundschaftliche Vergleichskampf zwischen dem Schaakclub Dordrecht, dem größten Schachverein unserer niederländischen Partnerstadt, und einer Auswahl der Recklinghäuser Schachvereine statt. In lockerer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen und mit anschließendem Schnitzelessen spielten je 10 Spieler beider Mannschaften im Scheveninger System im Schnellschach gegeneinander. Das „SchachTeam im StadtSportVerband Recklinghausen“, das auf Spieler aus drei Vereinen zurückgreifen konnte und daher nominell in der Breite etwas stärker aufgestellt war, konnte bei einem Brettpunktverhältnis von 56,5:43,5 letztlich 6 der 10 Runden für sich entscheiden (1 Unentschieden, 3 Niederlagen). Ein Gegner war trotzdem unschlagbar: Der Dordrechter Fide-Meister Mark Timmermans gewann alle seine 10 Partien. Für Recklinghausen punkteten Michael Glahn (8,5), Stefan Wickenfeld (8) und Fide-Meister Heiko Kummerow (RSG, 7,5 Punkte) am besten.

Nach der Begrüßung durch den Altstädter Vorsitzenden und Recklinghäuser Schach-Fachschaftsvertreter Udo Wickenfeld entwickelte sich zunächst ein Duell auf Augenhöhe. Die erste Runde konnte Dordrecht knapp mit 6:4 gewinnen, ehe Recklinghausen in der zweiten Runde mit dem gleichen Ergebnis konterte. Es folgt ein Unentschieden in der dritten Runde. In der vierten Runde setzte Recklinghausen dann das erste Ausrufezeichen. Mit einem 8,5:1,5-Erfolg konnte man sich den ersten Vorsprung erarbeiten. Die letzte Runde vor der Kaffee-Pause ging dann aber wieder an unsere niederländischen Gäste (4,5:5,5). Frisch gestärkt erspielte sich Recklinghausen anschließend mit 4 Siegen in den letzten 5 Runden einen souveränen Vorsprung und entschied das Duell somit für sich.

Insgesamt war die Veranstaltung ein voller Erfolg, alle Spieler hatten viel Spaß. Für das nächste Jahr ist bereits ein Gegenbesuch einer Recklinghäuser Mannschaft in Dordrecht angedacht. Ein großer Dank geht an Udo Wickenfeld für die Organisation der Veranstaltung, an Franz Schulze Bisping für die Turnierleitung, an Jennifer Wickenfeld fürs Fotografieren und natürlich an unsere niederländischen Schachfreunde für den Besuch!

Des Weiteren bedanken sich alle Mitglieder der beiden Teams recht herzlich beim Institut für interkulturelle Begegnungen und Integration der Stadt Recklinghausen („Die BRÜCKE“) für die finanzielle Unterstützung und die Präsente. Sechs unserer Gäste verblieben über Nacht in der Stadt, um Recklinghausen kennenzulernen, und freuten sich insbesondere über das in niederländischer Sprache zur Verfügung gestellte Informationsmaterial.

Ergebnisse
Fotos

Zum Bericht auf der Homepage der RSG Läufer-Ost

Zum Bericht des Schaakclub Dordrecht

Zum Bericht in der Recklinghäuser Zeitung

Dieser Beitrag wurde unter Turniere abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Recklinghausen entscheidet Freundschaftskampf gegen Dordrecht für sich

  1. Pingback: RSG Läufer-Ost 1983/30 » Blog Archive » Im freundschaftlichen Vergleich mit Dordrecht hat Recklinghausen die Nase vorne

  2. Udo Wickenfeld sagt:

    Danke Michael für deinen schönen Bericht!
    Dank aber auch an alle Schachspieler. Denn sie haben durch ihr Mitwirken aus dem angekündigten Schachevent eine tolle Veranstaltung gemacht.

  3. Pingback: Städtevergleichskampf Recklinghausen - Dordrecht mit Stefan Wickenfeld und Stefan Tunkel

  4. Kai Müller-Kreth sagt:

    Meinen herzlichen Glückwunsch zum Gelingen dieses schönen Treffens !
    Solche Partnerschaften zu pflegen, solche Turniere zu organisieren: Dazu gehört eine Menge Arbeit und noch viel mehr Herzblut. Beides war da ! Und so habt Ihr auch den Lohn verdient: Spaß, Spannung und zufriedene Teilnehmer !
    Liebe Grüße von Kai Müller-Kreth, Schachklub Herne-Sodingen 1924 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.