Altstadt I schlägt Spitzenreiter

Am vorletzten Spieltag der Verbandsklasse hat die erste Mannschaft den bisherigen Tabellenführer SV RW Altenessen nach einer guten Leistung knapp mit 4½:3½ bezwungen und sich damit der letzten Abstiegssorgen erledigt. Dmitrij Rohovoy, Michael Glahn und Mark Kusnetsov gewannen ihre Partien. Altenessen muss durch die Niederlage die Spitzenposition räumen, können aber nur noch theoretisch (von uns) vom zweiten Platz verdrängt werden.

In Bezug auf das Personal gab es zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder Positives zu vermelden. Zwar hatten Stefan Wickenfeld und Heinz Grothuesmann abgesagt, alle anderen aber waren einsatzfähig, weshalb kein Ersatzspieler benötigt wurde. Den Gäste aus Altenessen waren solche Sorgen wohl unbekannt. Sie konnten wie in bisher allen Saisonspielen auf ihre „Stamm-Acht“ vertrauen. Wir hatten uns zuletzt mit einem Sieg beim Oberhausener SV III aus der Formkrise befreien können. Die Altenessener waren nach dem bisherigen Saisonverlauf dennoch favorisiert. Sie waren bisher komplett ohne Niederlage durch die Saison gekommen.

Die Partien begannen aus Altstädter Sicht relativ normal, fast alle Spieler bekamen ihre gewohnten Eröffnungsstrukturen aufs Brett. Trotzdem mussten wir schnell den ersten Rückschlag verkraften. Frank Block erlebte an Brett 7 gegen Thomas Avgustin einen rabenschwarzen Tag. In ohnehin schon klar schlechterer Stellung unterlief ihm ein grober Patzer, der ihn unmittelbar einen Bauern kostete und seinen Aufbau wenige Zeit später in sich zusammenfallen ließ. In der Partie von Romuald Samisch (Brett 6 gegen Carsten Metzner) ereignete sich nichts besonders Erwähnenswertes. Folgerichtig einigten sich beide Seiten relativ früh auf ein Remis – ½:1½

Trotz des Rückstands gab es zunächst keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Mark Kusnetsov (Brett 1 gegen Marian Praß), Albert Wernitz (Brett 3 gegen Becir Birdaini), Dmitrij Rohovoy (Brett 4 gegen Thomas Drawe) und Christian Mayeres (Brett 8 gegen Markus Rohloff) waren allesamt ordentlich aus der Eröffnung gekommen. Christian konnte anschließend sogar einen Bauern gewinnen. Ich hatte an Brett 2 gegen Frank Kordonowski gewohnt offensiv gespielt und konnte meine Stellung noch nicht genau einschätzen.

Den Ausgleich erzielte Dima. Er konnte mit seiner Dame in die gegnerische Stellung eindringen. Ein Bauernverlust war aus Sicht seines Gegners unvermeidlich. Auch wenn die Aufgabe für meinen Geschmack etwas früh erfolgte, wäre die Stellung wohl kaum noch zusammenzuhalten gewesen. Da die Stellung von Mark nach wie vor vielversprechend wirkte und ich mir langsam einen erkennbaren Vorteil erarbeiten konnte, entschied sich Christian für die Sicherheitsvariante und remisierte trotz Mehrbauer. Bei Albert hatte sich das Blatt allerdings etwas gewendet. Die Türme seines Gegners waren verdoppelt auf der offenen Linie klar aktiver als ihre Gegenüber. Auch Alberts Bruder Peter Wernitz (Brett 5 gegen Jörg Cavasin) stand etwas passiv und spielte wohl nur um ein Remis – 2:2.

Ich konnte Altstadt schließlich in Führung bringen. Ähnlich wie Dima zuvor war ich mit meiner Dame in die gegnerische Stellung eingedrungen und hatte einen Bauern und eine Qualität gewonnen. Als ein weiterer Figurenverlust für meinen Gegner unvermeidlich und vermutlich auch das Matt nicht mehr allzu weit entfernt war, gab dieser auf. Erfreuliches gab es auch von Brett 3 zu vermelden, wo Albert sich äußerst umsichtig verteidigt hatte und mit einem erzwungenen Turmabtausch die Sieghoffnungen seines Gegners zunichte machte. Die beiden einigten sich auf Remis, wodurch uns nur noch ein Punkt zum Mannschaftserfolg fehlte – 3½:2½.

Ein Unentschieden war uns kaum noch zu nehmen, allerdings keimten zwischendurch Zweifel auf, ob Mark tatsächlich wesentlich besser stand und Peter geriet mehr und mehr in Bedrängnis. Schließlich konnte Mark aber doch von der schlechten Stellung des gegnerischen Springers profitieren und einen wichtigen Bauern gewinnen. Sein Gegner opferte besagten Springer anschließend sogar, um einen Freibauern von Mark aufzuhalten. Der Rest war wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Es wurde trotzdem noch einmal spannend, da Peter zwischendurch unter starkem Druck ein Fehler unterlief. Er hätte mindestens eine Qualität verloren, ohne dass dies die Aktivität der gegnerischen Figuren gemindert hätte. Peter gab auf, wodurch klar war, dass Marks Partie über das Gesamtergebnis entscheiden würde. Mark offenbarte zwar ein paar technische Probleme – nach 5 Stunden Spielzeit nachvollziehbar -, ließ aber keine Chancen mehr zu. In Anbetracht des Mannschaftsergebnisses weigerte sich sein Gegner einige Zeit lang, die unvermeidbare Niederlage zu akzeptieren, musste diese aber dann doch eingestehen – 4½:3½.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

Br. Rangnr. SC Recklinghausen Altstadt 1 Rangnr. SV Rot-Weiß-Altenessen 1 4,5:3,5
1 2 Kusnetsov, Mark 1 Praß, Marian 1:0
2 3 Glahn, Michael 2 Kordonowski, Frank 1:0
3 4 Wernitz, Albert 3 Birdaini, Becir ½:½
4 5 Rohovoy, Dmitrij 4 Drawe, Thomas 1:0
5 6 Wernitz, Peter 5 Cavasin, Jörg 0:1
6 7 Samisch, Romuald 6 Metzner, Carsten ½:½
7 8 Block, Frank 7 Avgustin, Thomas 0:1
8 1001 Mayeres, Hans-Christian 8 Rohloff, Markus ½:½

Durch den 4½:3½-Erfolg ist nun auch die letzte theoretische Abstiegsgefahr beseitigt. Stattdessen bestehen für Altstadt weiterhin Aufstiegschancen. Diese sind aber allenfalls theoretischer Natur. In den Parallelspielen trennten sich der SV Unna und der Hervest-Dorstener SK 4:4-Unentschieden, was im Abstiegskampf keinem so richtig weiterhilft. Auch Günnigfeld und der Oberhausener SV III spielten 4:4. Der Klassenerhalt ist Günnigfeld damit kaum noch zu nehmen. Der neue Tabellenführer SV Mülheim-Nord IV tat sich bei der bereits als Absteiger feststehenden SU Huckarde-Westerfilde überraschend schwer und siegte knapp mit 4½:3½. Der SV Unser Fritz siegte überraschend deutlich mit 6:2 gegen den FS Dortmund und nahm unseren letzten Gegnern damit die letzte Aufstiegshoffnung. Die Tabelle im Überblick:

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Sp + = MP BP
1 SV Mülheim-Nord 4 ** 4,0 4,0 5,5 4,5 6,0 4,0 4,5 4,5 8 5 3 0 13 37.0
2 SV Rot-Weiß-Altenessen 1 4,0 ** 3,5 4,0 5,0 4,5 5,5 4,5 5,0 8 5 2 1 12 36.0
3 SC Recklinghausen Altstadt 1 4,0 4,5 ** 1,5 4,0 5,5 4,5 2,5 6,0 8 4 2 2 10 32.5
4 FS Dortmund 1 2,5 4,0 ** 5,0 2,0 4,0 4,0 6,0 6,0 8 3 3 2 9 33.5
5 SV Günnigfeld 1 3,5 6,5 3,0 ** 3,5 4,0 4,0 4,5 5,0 8 3 2 3 8 34.0
6 SV Unser Fritz 1 2,0 3,0 4,0 6,0 4,5 ** 4,0 4,5 3,5 8 3 2 3 8 31.5
7 Hervest-Dorstener SK 1 3,5 2,5 4,0 4,0 4,0 ** 4,0 4,0 6,0 8 1 5 2 7 32.0
8 Oberhausener SV 3 4,0 2,5 3,5 4,0 4,0 3,5 4,0 ** 6,5 8 1 4 3 6 32.0
9 SV Unna 1 3,5 3,5 5,5 2,0 3,5 4,5 4,0 ** 4,0 8 2 2 4 6 30.5
10 SU Huckarde-Westerfilde 1 3,5 3,0 2,0 2,0 3,0 2,0 1,5 4,0 ** 8 0 1 7 1 21.0

Im letzten Saisonspiel geht es für uns am 30.04. nach Dortmund. Wir hoffen auf einen guten Saisonabschluss!

Dieser Beitrag wurde unter 1. Mannschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.